Ulrike Scharf
Staatsministerin und MdL
Herzlich willkommen, liebe Besucherinnen und Besucher!

Ich freue mich, Sie auf meiner Internetseite begrüßen zu dürfen. Gerne können Sie sich hier über meine Arbeit informieren. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Surfen.


Ihre Ulrike Scharf




 
06.12.2016
Sieger des Namenswettbewerbs gekürt

Sie sind dieses Jahr die Publikumslieblinge im Nationalpark Bayerischer Wald und haben jetzt auch einen Namen: "Ralu" und "Luserl" heißen die zwei jungen Braunbären, die im Januar im Tierfreigelände auf die Welt gekommen sind. Eine Jury hat die Vorschläge aus 1910 Zuschriften ausgewählt. Die Bärennamen nehmen Bezug auf die beiden höchsten Berge im Nationalpark, Rachel und Lusen. Für die Namensfindung hatte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung einen Wettbewerb ausgeschrieben. "Durch Liebe zur Natur erhalten wir unsere schützenswerte Heimat. Der Namenswettbewerb für die jungen Bayerwald-Bären hat in Bayern und darüber hinaus großen Anklang gefunden. Das zeigt die Begeisterung der Menschen für die Tiere und den Nationalpark. Die Tierfreigelände bieten den Besuchern seit vielen Jahren die Möglichkeit, Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zu erleben. Das Freigehege ist ein wahrer Besuchermagnet. Der Bärennachwuchs hat das noch einmal verstärkt", so Scharf.

 

Die Gewinner des Wettbewerbs kommen aus Leinfelden-Echterdingen und aus Grafenau. Scharf überreichte ihnen heute in München gemeinsam mit dem Leiter der Nationalparks, Dr. Franz Leibl, einen Gutschein für ein Wochenende mit der ganzen Familie wahlweise im Nationalpark Bayerischer Wald oder im Nationalpark Berchtesgaden – einschließlich einer spannenden Führung. Scharf: "Die Sieger haben sich gegen große Konkurrenz durchgesetzt. Ihre Vorschläge Luserl und Ralu haben mit ihrem Bezug zum Nationalpark Bayerischer Wald überzeugt." Im Anschluss an den Namenswettbewerb wird am Bärengehege im Tierfreigelände des Nationalparkzentrums Lusen eine Tafel mit den Namen der Bärenkinder angebracht.

 

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist ein starker Tourismusmotor in der Region. Das liegt auch an den Tier-Freigeländen in den Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein. In den weitläufigen Landschaftsgehegen und Volieren des Nationalparkzentrums Lusen können die Besucher auf insgesamt 200 Hektar Fläche rund 40 heimische Tierarten entdecken, darunter neben dem Braunbären auch Luchs, Auerhuhn, Wolf und Elch. Das Bärengehege im Nationalparkzentrum Lusen bietet auf 1,2 Hektar eine natürliche Lebensraumkulisse für die Bären. Es wurde von der Nationalparkverwaltung im Jahr 1973 errichtet. 2010 wurde die blickdichte Brüstung aus Holz komplett durch ein filigranes Edelstahlgeflecht ersetzt, die Einblicke ins Gehege auf jeder Höhe zulässt. Insbesondere Kinder und Rollstuhlfahrer profitieren von dieser Umbaumaßnahme. 

15.10.2016
70 Jahre CSU-Fraktion - dieses Jubiläum wurde mit einem Festakt im Bayerischen Landtag gewürdigt. Kabarettist Django Asül ließ in seiner Laudatio bedeutende Ereignisse aus der jüngeren Fraktionsgeschichte Revue passieren und nahm so manchen Polit-Protagonisten humorvoll-hintersinnig aufs Korn.
11.10.2016
Wie war es früher im Landtag? Welche Debatten waren prägend? Wie waren die Arbeitsbedingungen der Abgeordneten im Vergleich zu heute? Dr. Thomas Goppel, "dienstältester" Abgeordneter der CSU-Fraktion, erinnert sich bei einem Spaziergang durchs Maximilianeum mit der jüngsten Abgeordneten, Judith Gerlach.
11.10.2016
Was tut Bayern gegen den Terrorismus? Welche Forderungen haben wir an Berlin und Brüssel und welche sicherheitspolitischen Themen stehen im Moment ganz oben auf der Agenda? Innenminister Joachim Herrmann und Dr. Florian Herrmann, Vorsitzender des Arbeitskreises für kommunale Fragen, innere Sicherheit und Sport und innenpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, geben Antworten.